Kreative Hochburgen in aller Welt

Kultur pur wird niemals alt, und wenn dazu noch Kreativität kommt, ist die Mischung fast unschlagbar. Nicht umsonst liegen bei Städtereisen immer wieder jene Ziele vorn, die Geschichte und Moderne, Kunst und Künstler aller Art und vor allem Lebensart verbinden.

Für Modefans und Modemacher, Kunstliebhaber und Romantiker ist Paris als Stadt der Liebe, Stadt der Lichter und Heimat von Haute Couture ein unwiderstehliches Ziel. Der Louvre, in dem da Vincis „Mona Lisa“ ausgestellt ist sowie das Musee d’Orsay gehören zu den meist besuchten Kunstmuseen der Welt, und der Montmartre ist seit Jahrzehnten Treffpunkt und Freiluftgalerie von Malern aus aller Herren Länder. Nicht umsonst gilt Paris als eine der kreativsten Städte der Welt.

Barcelona ist vor allem dank der unverwechselbaren architektonischen Kunstwerke von Antoni Gaudi mit ihren kunterbunten Farben und geschwungenen Linien ein Fest für die Sinne. Was einst als verrückt galt, ist seit langem von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Aber auch die spanische Tapas-Kultur, bei der in Bars und Restaurants mit Freunden, Kollegen, Familie und sogar Fremden gemeinsam getafelt und geteilt wird, schafft eine besondere Atmosphäre. Musiker, Dichter und Maler aus aller Welt finden hier Inspiration.

London, Heimat von Shakespeare’s „Globe“-Theater in der South Bank, West-End-Shows, Fernsehhits und Street Fashion, ist von jeher eine kulturelle und kreative Hochburg. Hier wurden Punk und Minirock geboren, und hinter Jahrhunderte alten Fassaden entstehen ständig neue Ideen. Museen und Pub-Theater, Paläste und revolutionäre Neuerungen machen London zu einem pulsierenden Schmelztiegel.

Aber auch Deutschland ist nicht zu unterschätzen, was die kreative Szene anbelangt.

Das eher für kühles Understatement als für laute Eigenwerbung bekannte Hamburg gehört zu den einflussreichsten Städten, was Kreativität anbelangt. Die Elbmetropole hat viele Gesichter, von der sündhaften Reeperbahn im alten Arbeiterviertel St Pauli bis zum piekfeinen Pöseldorf und dem Strandvorort Blankenese. Modemacher, Musiker, Architekten, Dichter, Denker und Erfinder sind hier zu Hause.

Berlin ist langsam, aber sicher ebenfalls dabei, seine alte Stellung als eine der aufregendsten Städte der Welt wieder einzunehmen. Niedrigere Preise als in London und ein weit verbreitetes Netzwerk an Filmemachern, Musikern, Straßenkünstlern, Modeschöpfern sowie Theater, Kabarett und Nachtclubs locken immer mehr Kreative in die deutsche Hauptstadt, die schon vor fast 100 Jahren neben Paris, London und Wien zu den vier kulturellen Hochburgen im alten Europa gehörte.

Laut, aufregend und hypermodern – das überlässt die österreichische Hauptstadt auch weiterhin den Berlinern. Wien mag es zumindest auf den ersten Blick ruhiger und feiner, mit seinen Fiakern und der Kaffeehauskultur, die durch Dichter, Denker, aber auch Psychiater wie Sigmund Freud unsterblich gemacht worden ist. Hinter der eleganten Fassade tut sich aber auch heute noch einiges, von der Clubszene über Kunst, Mode und Musik bis hin zu alternativen Wohnformen.

Wo sonst kann man genauso im Jugendstilpalais wie im Schrebergarten leben? Kultur pur und Kreativität – die Mischung stimmt noch immer.