Kreativ trifft Wirtschaft | MediaApes & apo-rot

Eine Apotheke mit eigenem YouTube Channel? In Zeiten, in denen Bewegtbilder immer wichtiger werden, muss auch eine Online-Apotheke schauen, dass sie auf sich aufmerksam macht. So kam es, dass sich apo-rot die Kreativsonar Gewinner 2016, die MediaApes, ins Boot holten. Seit dem veröffentlicht die Versandtapotheke auf ihrem YouTube Channel Ratgebervideos, die mit Wissen und - natürlich - den dazugehörigen Medikamenten, Themen rund um Gesundheit, Leben und vor allem auch mal Tabus anspricht. Hier trifft Kreativ auf Wirtschaft: dieses Mal interaktiv, informativ und umsatzankurbelnd! Wie es dazu kam, erzählen die beiden Unternehmer dahinter: Geschäftsführer Christian Strauch von apo-rot und Sebastian Gsuck von den MediaApes, im gemeinsamen Interview.
Kreativ trifft Wirtschaft | MediaApes & apo-rot

Hi Christian, wie kam es zu eurer Zusammenarbeit mit den MediaApes? Gab es eine Ausschreibung?

Wir arbeiten bereits seit einigen Jahren in unterschiedlichen Projekten sehr gut und vertrauensvoll zusammen. Da für uns die MediaApes Inputgeber, kreativer Sparrings- und fester Umsetzungspartner in den Bereichen Marketing und Innovation sind, gibt es keine Ausschreibung im klassischen Sinn. Auch im aktuellen Projekt hat Sebastian Gsuck mit seinem Netzwerk – von der ersten Idee bis zur finalen Umsetzung – alles aus einer Hand geliefert.

Die MediaApes sind spezialisiert auf Musikkompositionen, -produktion und Management. Bei eurer Zusammenarbeit mit Apo-rot habt ihr ihnen aber ein komplettes Werbefilm-Konzept geliefert, dass sie danach auch genauso umgesetzt haben. Was war das für ein Konzept?

Das Konzept heißt „Mensch-Maschine-Mensch“. Wir greifen damit das aktuelle Kundenverhalten auf und haben das Thema Bewegtbild in den Vordergrund gerückt. Auch wenn es paradox klingt: Durch die Vergleichbarkeit über Suchmaschinen ist gerade für Onlineanbieter wie Apo-rot die Emotionalisierung ein zentraler Erfolgsbaustein zur Kundenakquise und Kundenbindung. Wir haben es halt am liebsten mit Menschen zu tun, denen wir ins Gesicht schauen können, und die uns kompetent und verlässlich helfen, wenn wir Rat in Gesundheitsfragen brauchen. Deswegen haben wir bei der Konzeption für Apo-rot auf mehreren Ebenen gedacht. Zum einen wollten wir der digitalen Apotheke ein authentisches Gesicht geben. Zum anderen war es der Ansatz, die Vielfalt der Kunden und ihre Fragen und Wünsche widerzuspiegeln.

Wie habt Ihr das bildlich gelöst?

Als Top-Brand und Innovationstreiber spricht Apo-rot nahezu alle Kundenzielgruppen an. Da sie tagtäglich ganz spezifische und persönliche Gesundheitsfragen haben, setzen wir bei der bildlichen Umsetzung konsequenterweise auf viele Gesichter. Die Beratungskompetenz kommunizieren wir genau wie in einer „klassischen“ Laden-Apotheke. Also mit festen Ansprechpartnern, die jeden Kunden sehr persönlich ansprechen und ihm Tipps geben. Es ist natürlich besonders schön, dass bei Apo-rot die Inhaberin mitwirkt. Aus Kundenbefragungen wissen wir, dass diese Botschaft – fachlich und emotional – hervorragend ankommt! Gerade bei sensiblen Gesundheitsfragen hat der Apo-rot-Kunde damit eine gute Möglichkeit, sich persönlich, umfassend und diskret zu informieren.

Ihr seid konzeptionell jedoch noch einen Schritt weitergegangen, indem ihr auch Partner einbindet?

Klar, dass auch für Hersteller der Apo-rot-Ansatz sehr interessant ist. Es liegt nun einmal auf der Hand, dass viele Menschen bei Kopfschmerzen an eine Spalt oder Aspirin denken. Zentral ist aber: Bei der Bewegtbildkommunikation mit dem Kunden kommt bei Apo-rot die Information vor dem Produkt. Das ist der Kundennutzen. Deswegen können sich Marken bei passenden Themen zusätzlich platzieren, oder sie bekommen ein ergänzendes Video. Wir haben von der ersten Konzeptidee an Themengebiete und (Er)Lebenswelten einbezogen. Denken wir zum Beispiel an Schwangere, die zur Stärkung der Konstitution in der Regel verschiedene Ergänzungsprodukte wie Folsäure einnehmen sollen. Hier gibt es verschiedenste Produkte und Möglichkeiten zur Nahrungsergänzung. Wir können also die Beratungskompetenz und das Wissen einer Apotheke im Web mit der Produktvielfalt verbinden. Eine große Hilfe war für uns Christian Strauch, der ein tolles Kompetenzteam aus Apothekern und Gesundheitsexperten zusammengestellt hat, das unser Drehteam bei der Erstellung von qualitativen Inhalten berät und unterstützt.

Lieber Christian, Apo-rot ist eine der größten Versandapotheken Deutschlands – und ihr macht mit You Tube Videos Werbung dafür! Warum ist das auch für eine Online Apotheke sinnvoll?

Als Online-Apotheke lebt Apo-rot von Top-Preisen und dem Vertrauen und der Treue unserer Kunden. Dank unserer „Bewegtbildkommunikation“ via YouTube-Channel können wir Wissen und Kompetenz ausstrahlen. Das ist authentisch, weil die Protagonisten alle aus unserem Haus kommen. Idee und Ziel ist es, dass wir die Reichweite und Wahrnehmung potenzieren. Ratsuchende, die über Google Antworten zu ganz speziellen Gesundheitsfragen stellen, landen bei unseren Ratgeberclips. Dass YouTube hier ein interessanter Kanal für potenzielle Neukundenkontakte ist, bestätigen uns übrigens auch unsere Partner auf Herstellerseite.

Wie viele Personen musstest du damals von deinem Konzep überzeugen Sebastian? Denn zu eurem Konzept gehörte auch, Tabu Themen anzusprechen. Wie und vor wem habt ihr eure Idee präsentiert, kam sie auf Anhieb an?

Das Konzept hat gleich überzeugt. Ich habe „Mensch-Maschine-Mensch“ entwickelt, zusammen mit einem unserer Filmexperten folgte das Feintuning. Dann haben wir es in Hamburg bei Apo-rot mit einem klaren Zeit- und Kostenplan vorgestellt. Hier war neben der Geschäftsleitung auch das Marketing vertreten. Die Chance, mit bewegten Bildern die Kundenkommunikation zu optimieren und gleichzeitig auch den Partnerkontakt zu intensivieren, wurde sofort verstanden. Da bei einem Innovationsführer wie Apo-rot die Entscheidungswege kurz sind, konnten wir sehr zeitnah die ersten Filme abdrehen und bei YouTube platzieren.

Lieber Christian, welche Maßnahmen nutzt ihr sonst zur Bewerbung eurer Plattform? Arbeitet ihr dabei grundsätzlich mit Externen zusammen? Auf welche Art und Weise akquiriert ihr sie?

Als Online-Anbieter setzen durchaus auf Social Media oder unseren Blog. Das sind wichtige Standbeine im Marketing-Mix. Wichtiger sind für uns jedoch Google-Kampagnen. Es ist eher eine Ausnahme, dass wir externe Dienstleister einbinden. Den Großteil unseres Marketings leisten wir intern, wobei ich mit „intern“ jetzt die MediaApes als langjährigen Partner und Impulsgeber einfach als Teil des Teams mit einbeziehe.

Die Media Apes haben mittlerweile mehr als 60 YouTube Videos für Apo-Rot produziert. Um was kümmert ihr euch alles und was ist von Apo-Rot vorgegeben?

Nachdem das Konzept beschlossen wurde, sind wir hauptsächlich mit dem Themensetting und der Produktion beschäftigt. Wir koordinieren die Inhalte und Termine für den Filmer mit. Entsprechend werden der Schnitt, die Postproduktion und der Ton auch von uns geliefert. Es finden regelmäßig Meetings statt, um neue Ideen einfließen zu lassen und weitere Themenschwerpunkte anzugehen.

Lieber Christian, welches Video wurde bis jetzt am meisten angeklickt?

“Wie höre ich mit dem Rauchen auf!“ ist einer unserer Bestseller bei YouTube.

Lieber Sebastian, in welche Richtung könnte sich die Zusammenarbeit noch weiterentwickeln? Ist eine Erweiterung oder Fortführung der Serie gedacht?

Wie das Themensetting zeigt, sind Gesundheit und Gesundheitsprävention immer aktuell. Gerade bei Tabuthemen, über die man oder frau nicht so gerne spricht, bietet sich noch viel weiteres Potenzial. Darüber hinaus ist der Bereich „Virtual Reality“ ein Innovationstreiber, der in den kommenden Jahren – insbesondere für den Onlinemarkt – riesige Wachstumspotenziale bietet: Apo-rot kann die Kundenansprache weiter dynamisieren und parallel dazu ganz neue Wege bei der Integration von Partnern gehen. Dies kann der weiteren erfolgreichen Unternehmensentwicklung eine ganz neue Richtung geben. Auch hier sind die MediaApes der richtige Ansprechpartner. Dank unserer Messepräsenz auf der SXSW in Austin / Texas, der weltweiten Leitmesse für Interaktivität, Film und Musik, können wir den Technologietransfer kommunikativ begleiten und steuern. Das passt dann übrigens auch wieder ideal, weil Apo-rot Innovation ebenfalls strategisch begreift und als „Early adopter“ erfolgreich den Markt macht.

Vielen lieben Dank für das Interview und alles liebe euch bei der weiteren Zusammenarbeit!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.