Guten Morgen, Saarcamp!

BarCamps stehen für offene Tagungen. Bedeutet: Der Ablauf dieser sowie die Inhalte werden gemeinsam von den Teilnehmern selbst ausgewählt und entwickelt. Somit ist jeder Besucher auch potentiell Vortragender. Am 04. und 06. Juni findet zum wiederholten Male das Saarcamp statt, welches sich vornehmlich um Digitalität sowie ihre Auswirkungen auf Mensch und Gesellschaft dreht. Wir haben uns mit Tobias Warken vom Saarcamp-Team getroffen, der uns mehr zum Saarcamp erzählt hat. 

Guten Morgen, Tobias. Welche Idee steckt hinter dem Saarcamp? Was unterscheidet es von anderen Konferenzen?

Das SaarCamp ist ein klassisches Barcamp, also eine sogen. Unkonferenz. Das bedeutet, dass nicht die Veranstalter sich um ein festes Programm kümmern und Referenten stellen, sondern die Teilnehmer selbst festlegen, welche Talks, Vorträge und Diskussionen es gibt. Das klingt zwar zunächst ein wenig unorganisiert, aber es entwickelt sich ein kreativer Input für alle Teilnehmer, den man von anderen Konferenzen so nicht kennt und das macht den ganz besonderes Charme aus.

An wen richtet sich das Saarcamp?

Das SaarCamp ist offen für alle. Als themenoffenes Barcamp wird über wirklich alles gesprochen und referiert. Die Teilnehmer der letzen Jahre kamen größtenteils aus der Kreativ- und IT-Branche, aber auch Lehrer und Juristen sind vertreten. Die Vernetzung ist einzigartig auf einem Barcamp! Wir legen in diesem Jahr als Orga einen Schwerpunkt auf Startups, denen wir die Möglichkeit geben, sich selbst zu mit einem kostenlosen Stand zu präsentieren und vor einer Gruppe zu pitchen, um nützliche Preise zu gewinnen. Wir nennen den Bereich startups@saarcamp.

Ich möchte gerne beim Saarcamp mitmachen. Was muss ich tun?

Melde Dich einfach an unter saarcamp.saarland, bring gute Laune, Hunger und Durst mit und freu dich darauf neue Leute kennen zu lernen und für dich selbst und für deinen Job viel Neues zu lernen. Im Unkostenbeitrag von 15 € sind alle Mahlzeiten, Snacks, eine Kaffeeflatrate und kalte Getränke mit drin.

Wenn du auf die letzten Jahre zurückblickst, welche Vorträge haben dich ganz besonders beeindruckt?

Ich fand die Vorträge am besten, die mir beruflich etwas gebracht haben und man vorher nicht damit gerechnet hat. Das Spannende ist, dass die Referenten vorher nicht feststehen, aber die Teilnehmer meist ein super Fachwissen haben. Zu den spannendsten Vorträgen für mich zählen ein Vortrag zur Projektorganisation und eine Programmiereinführung.

Vielen Dank für das Interview. Viel Spaß bei den weiteren Vorbereitungen.

Tobias Warken

Tobias Warken ist einer der Organisatoren des SaarCamps, welches komplett ehrenamtlich organisiert wird. Er hat bereits an vielen Veranstaltungen mitgemacht und nimmt regelmäßig an Barcamps in ganz Deutschland teil. Er ist Betriebswirt und Gründer im Saarland. Neben einem Puppentheater für Umweltaufklärung, bereitet er gerade die Gründung einer mobile-Games-Firma vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.